Die Vereinigten Staaten von Amerika sind dein besserwisserischer Freund, der endlich seinen Mund halten soll

Wenn die Macher der amerikanischen Außenpolitik von einer idealen Welt träumen, dann sind sie auf einen Begriff fixiert: Primat. Früher wurde es als „umfassende Vormachtstellung“ bezeichnet. Auf der Straße heißt es „denk nicht einmal daran.“ Die harten Kerle in den Wildwestfilmen drückten es anders aus: „Diese Stadt ist nicht groß genug für uns beide.“ 

Wie immer es auch ausgedrückt wird, „Primat” ist die Ansicht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika herrschen und dass alle unsere Macht akzeptieren müssen. Es ist das neue Modewort in Washington. An der Idee selbst ist allerdings nichts neu. Der Drang nach globalem Primat ist das, was uns nach Vietnam, Afghanistan, Irak und alle unsere weiteren Katastrophen im Ausland hineinzog. Diese verderbliche Doktrin – jetzt zusammerngefasst in einem einzigen Wort – hat die Macht Amerikas untergraben und die Vereinigten Staaten von Amerika augenfällig geschwächt. Dennoch wird sie in den Korridoren der amerikanischen Macht....

Kommentare sind geschlossen.