Mit neuem Weißbuch in neue Kriege zur Re-Kolonisierung

Das „Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“ ist am 13. Juli 2016 erschienen. Im Weißbuch werden die Ziele und Inhalte der deutschen Sicherheitspolitik festgelegt. Darin wird dargestellt, wo die deutsche Regierung ihre militärpolitischen Handlungsfelder sieht und mit welchen militärpolitischen Maßnahmen sie ihre Interessen wahrnehmen will. Das Weißbuch 2016 steht im Kontext mit den Beschlüssen der EU und der NATO. Es steht auch im Zusammenhang mit der in Deutschland geführten Debatte „Neue Macht – Neue Verantwortung“ zu dem auch das vom Auswärtigen Amt geführte „Review 2014“ gehört. Da geht es um die Grundidee, der zunehmenden militärischen Verantwortung, die Deutschland in der Welt wahrnehmen müsse.

Mehr Geld für den Krieg

Bereits im Vorwort der Veröffentlichung des „Weißbuches 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“ schreibt Frau von der Leyen, was sie will: Mehr Geld für den Krieg.

„Um Herausforderungen wie der hybriden Kriegführung, dem….

Kommentare sind geschlossen.