Erhaltung der Überlegenheit Zur Verteidigungsstrategie der nächsten US-Regierung

Der nächste US-Präsident wird eine Sicherheitssituation erben, in der sich die USA mit wachsenden Bedrohungen konfrontiert sehen – und das bei knapper werdenden Mitteln, geringerem Wachstum und daheim und im Ausland wachsender Verunsicherung darüber, ob die USA überhaupt noch dazu in der Lage sind, ihre Freunde zu schützen und ihre Interessen zu vertreten. Auf Veränderungen drängende Mächte in Europa, im westlichen Pazifik und am persischen Golf – also in drei Regionen, die sowohl von der Demokratischen als auch von der Republikanischen Partei schon lange als äußerst wichtig für die
nationale Sicherheit der USA angesehen werden – sind bestrebt, die auf Regeln basierende (derzeitige) Internationale Ordnung zu beseitigen. In Europa hat sich der russische Präsident Wladimir Putin die Krim angeeignet, lässt in der Ostukraine einen Stellvertreterkrieg führen, und bedroht die NATO-Verbündeten an den Grenzen Russlands. Um seine wiedergewonnen Stärke zu demonstrieren, hat Russland Streitkräfte nach Syrien entsandt und sein Atomwaffenarsenal vergrößert. Nach seinem fehlgeschlagenen Versuch, die Beziehungen der USA zu Moskau "zu erneuern", warnt Präsident Barack Obama jetzt vor Russland und .....

Kommentare sind geschlossen.