Die Flugzeugkatastrophe von Ustica 1980

Muammar al-Gaddafi. Ein Flugzeugabsturz in Italien – Opfer und Täter

Am 27. Juni 1980 starben durch einen mysteriösen Flugzeugabsturz im süditalienischen Meer nahe der bei Sizilien gelegenen Insel Ustica 81 Menschen, darunter 13 Kinder und vier Besatzungsmitglieder. Die DC 9 der italienischen Fluggesellschaft Itavia war auf dem Weg von Bologna nach Palermo auf Sizilien. Das Passagierflugzeug flog mit 113 minütiger Verspätung um 20.08 in Bologna ab, um 20.59 riss der Funkkontakt abrupt mitten im Wort des Flugkapitäns ab, die Maschine verschwand vom Radar. Später fand man das in drei Teile geborstene Wrack in 3.700 Meter Tiefe am Grund des Tyrrhenischen Meeres.

Die italienische Luftwaffe machte in einer ersten offiziellen Version eine Materialermüdung der Unglücksmaschine für den Absturz verantwortlich, die US-Botschaft bekundete offizielles Desinteresse an dem Absturz. Die libysche Botschaft in Rom veröffentlichte einen Nachruf auf die Opfer der Maschine. Bei einer italienischen Zeitung ging ein angeblicher Bekenneranruf von linkspolitischen Kräften ein: Der Anschlag, ausgelöst durch eine im Waschbecken der Toilette versteckte Bombe, hätte….

Kommentare sind geschlossen.