Böse Überraschung: AfD vertritt in Wahrheit nicht die Interessen und Belange der Wähler des Arbeiter- und Mittelstands

Viele deutsche Bürger erwartet mit der AfD eine böse Überraschung.

Es war ein Schock für die etablierten Parteien, als die AfD vor fast einem Jahr aus dem Stand in ein westdeutsches Parlament einzog. 6,1 Prozent der Hamburger Wähler hatten der rechtskonservativen Partei ihre Stimme gegeben.

Unter den Arbeitern der Hansestadt waren es sogar doppelt so viele. Und auch unter Arbeitslosen konnte die AfD damals gut punkten.

In Brandenburg hatte wenige Monate zuvor sogar jeder fünfte Arbeiter die Rechtspopulisten gewählt. Auch die Arbeitslosen waren mit 14 Prozent deutlich überrepräsentiert.Auch bei anderen Wahlen waren beide Gruppen unter den AfD-Anhängern besonders stark vertreten.

Politologe: „Das ist ein FDP-Programm“

Doch könnten viele dieser AfD-Sympathisanten irgendwann eine böse Überraschung erleben. „Viele ihrer Wähler werden noch bitter enttäuscht….

Kommentare sind geschlossen.