Die zehn größten Konzerne sind reicher als die meisten Staaten zusammen

14330885_610883445783399_1148382496_n

Laut den neuen Zahlen, die im September 2016 von Global Justice Now in Großbritannien veröffentlicht wurden, sind viele Konzerne reicher als ganze Länder und Staaten.

Die Interessenvertretung für ökonomische und soziale Gerechtigkeit fand heraus (Tabelle), dass die zehn größten Konzerne reicher sind als die meisten anderen Länder der Welt zusammen.

„Heute gehören zu den 100 reichsten Wirtschaftseinheiten der Welt mittlerweile 69 Konzerne und nur 31 Staaten“, schrieb die für Kampagnen und Politik zuständige leitende Angestellte von Global Justice Now, Aisha Dodwell. „Dies ist ein Anstieg innerhalb eines Jahres von 63 bzw. 37. Bei diesem Tempo werden wir innerhalb einer Generation in einer Welt leben, die gänzlich von gigantischen Konzernen dominiert wird.“

Tatsächlich streichen multinationale Giganten wie Shell, Apple und Walmart jeweils höhere Gewinne ein als die 180 „ärmsten“ Länder – eine Liste, die Irland, Griechenland, Israel, Südafrika, Vietnam und Kolumbien enthält – wohlgemerkt zusammengenommen.

Und die zehn größten Konzerne haben einen kolossalen Gesamtwert von 2,9 Billionen Dollar, was mehr ist als Chinas Volkswirtschaft.

Walmart, das größte Unternehmen der Welt, wird auf über 482 Milliarden Dollar geschätzt, was es reicher macht als jeweils Spanien, Australien oder die Niederlande.

„Der enorme Reichtum und Einfluss von Konzernen ist eines der zentralen Probleme der Welt – wie Ungleichheit und Klimawandel“, sagte Nick Dearden, Direktor von Global Justice Now. „Der heutige Drang nach kurzfristigen Profiten scheint grundlegende Menschenrechte von Millionen von Leuten auf dem Planeten zu überwiegen. Diese Zahlen zeigen, dass sich das Problem verschlimmert.“

„Indem multinationale Konzerne zunehmend Bereiche dominieren, die traditionell die vorrangige Domäne des Staates sind, sollten wir besorgt sein“, fuhr Dodwell fort:

Während sie alles von der Bildung und Gesundheit bis zu Grenzkontrollen und Gefängnissen privatisieren, bunkern sie ihre Profite auf geheimen Auslandskonten. Und während sie uneingeschränkten Zugang zu Entscheidungsträgern haben, vermeiden sie demokratische Prozesse, indem sie Geheimgerichte einsetzen, die ihnen ermöglichen, alle Justizsysteme zu umgehen, die auf das Volk anwendbar sind. Mittlerweile verursacht ihr Daseinszweck in Form unaufhörlichen Wachstums in einer begrenzten Welt Umweltzerstörung und starken Klimawandel. Von sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen bei Sports Direct bis zu Ölkatastrophen durch BP, die die Heimat von Menschen verwüsten, tauchen Geschichten von Konzernen, die gegen Gesetze verstoßen, nur allzu oft in unseren Tageszeitungen auf.

Global Justice Now bemerkte, dass sie „die Zahlen veröffentlichten, um den Druck auf die britische Regierung im Vorfeld einer UNO-Arbeitsgemeinschaft unter Führung von Ecuador zu erhöhen, die eingerichtet wurde, um einen bindenden Vertrag zu entwerfen, der sicherstellen soll, dass transnationale Konzerne fest zu ihrer Verantwortung einer ganzen Palette von Menschenrechten stehen müssen. Aktivisten verlangen, dass der Vertrag auf einer nationalen und globalen Ebene gesetzlich einklagbar ist.“

„Großbritannien unterstützt den Prozess nicht, und hat in der Vergangenheit wiederholt gegen solche Vorschläge Einspruch erhoben und sich dagegen aufgelehnt“, fügte die Gruppe hinzu.

„Die britische Regierung hat den Aufstieg der Macht der Konzerne erleichtert“, sagte Dearden, „durch Steuerstrukturen, Handelsabkommen und sogar Hilfsprogramme, die großen Konzerne entlasten. Ihre rückhaltlose Unterstützung für das US-EU-Handelsabkommen TTIP ist nur das jüngste Beispiel dafür, wie die Regierung großen Konzernen hilft. Schändlicherweise widersetzt sie sich auch routinemäßig dem Ruf der Entwicklungsländer, die Konzerne für ihre Beeinflussung der Menschenrechte vor der UNO zur Verantwortung zu ziehen.“

Neben den letzten Zahlen, die das Ausmaß demonstrieren, in dem Konzerne die Welt beherrrschen, veröffentlichte Global Justice Now eine Petition, die die britische Regierung dazu aufruft, einen bindenden UNO-Vertrag zu unterstützen, der Konzerne dazu zwingen würde, Menschenrechte auf der ganzen Welt zu respektieren.

Der Vertrag wird am 12. Oktober in Genf hochrangigen Vetretern Großbritanniens und der Europäischen Union vorgelegt, sagt die Gruppe.

„Selbstverständlich hat der Kampf gegen die Macht der Konzerne viele Fronten und der UNO-Vertrag ist nur ein Teil davon“, stellte Dodwell fest. „Gleichzeitig, müssen wir damit fortfahren, alternative Möglichkeiten zu entwickeln, um die Waren und Dienstleistungen zu produzieren und zu vertreiben, die wir brauchen. Wir müssen von der Idee wegkommen, dass nur riesige Unternehmen dafür sorgen können, dass die Wirtschaft und die Gesellschaft ‚funktionieren’“.

„Die Alternative ist, dass wir uns weiterhin in eine dystopische Version unangefochtener Konzernmacht verrennen“, schrieb Dodwell. „Wir können nicht zulassen, dass das passiert. Wir müssen uns wehren.“

Übersetzt aus dem Englischen von TheAntiMedia.org

Kommentare sind geschlossen.