Weltmachtstatus bedroht: USA gegen eine deutsch-russische Freundschaft

Nach Stratfor-Chef George Friedman ist es Strategie der US-Politik, ein kooperatives Zusammenwachsen von Deutschland und Russland zu verhindern, um keine eurasische Konkurrenz entstehen zu lassen.
Bildergebnis für George Friedman public domain
Die Verwunderung über so viel Offenheit ist groß. Bei einem Vortrag am „The Chicago Council on Global Affairs“ in Boston hat der Chef des renommierten US-amerikanischen „Think Tanks“ für Geostrategie „Stratfor – (Global Intelligence firm for strategic analysis and forecasting)“, der Politologe George Friedman, offen und frei zugegeben, dass es seit langem traditionelle amerikanische Außenpolitik sei, ein Zusammenwachsen europäischer Kontinentalmächte, wie beispielsweise Russland und Deutschland, unter allen Umständen zu verhindern.
 
Deutschland habe die Technologien und Finanzen, Russland habe die Ressourcen. Eine allzu enge Kooperation Deutschlands mit Russland würde von den Vereinigten Staaten von Amerika als Konkurrenz oder gar als Gefahr eingestuft werden. Nach George Friedman galt schon während der beiden Weltkriege und des Kalten Krieges das Hauptinteresse der USA, das Zusammenwachsen der Potentiale Russlands und Deutschlands zu verhindern.
 
Wie einst Großbritannien, so genießt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Amerika den Vorzug, die Ozeane und Wirtschaftsrouten zu kontrollieren. Alles was die USA tun müssen, um diese Weltmachtposition aufrecht zu erhalten, sei dem alten britischen Vorbild der Politik der „Balance of Power“ zu folgen und das Entstehen einer eurasisch-kontinentalen Konkurrenzmacht zu verhindern, indem potentielle Gegner der Zukunft rechtzeitig gegeneinander ausgespielt werden.
 
Georg Friedman betonte, dass die USA alle Ozeane der Welt beherrschen würden. Aus diesem Grunde können die USA jederzeit überall auf der Welt intervenieren, ohne dass andere Staaten im Gegenzug die USA direkt angreifen könnten.
Das Fundament der US-amerikanischen Militärmacht und Außenpolitik sei die Kontrolle der Meere und des Weltalls. Daher sei es im US-Interesse, dass keine andere Nation eine vergleichbare Flotte aufbaue. Die USA verwirklichen heutzutage global das, was früher Großbritannien tat, nämlich als es die europäischen Kontinentalmächte daran hinderte, konkurrierende Flotten aufzubauen – (Man erinnere sich in diesem Kontext an das deutsch-britische Flottenwettrüsten vor dem Ersten Weltkrieg). Großbritannien habe dabei stets verschiedene europäische Staaten gegeneinander ausgespielt. An dieser Politik würden sich die USA orientieren. Man könne zwar nicht Eurasien erobern, aber man könne die Staaten gegeneinander aufbringen und vor Ort selektiv mit Präventivschlägen intervenieren, um mögliche Gegner aus der Balance zu bringen.
 
Die Ausführungen von George Friedman sind nicht überraschend. Sie sind nur überraschend offen. Tatsächlich decken sie sich mit zahlreichen Aussagen US-amerikanischer Politiker, Strategen, Regierungsberater und Politikwissenschaftler, die sich mit den langfristigen strategischen Ausrichtungen der einzig verbliebenen Supermacht beschäftigen. George Friedman fasst letztlich in anderen Worten zusammen, was bereits die Geostrategen und US-Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski und Henry Kissinger ausgeführt haben.
 
Die USA sind die geostrategischen Erben des Britischen Empire. Als solche haben sie von den historischen Erfahrungen Großbritanniens gelernt. Für die Briten war es mehr als dreihundert Jahre lang essentiell, das Erstarken von europäischen Kontinentalmächten zu verhindern und diese nach dem Motto der „Balance of Power“ gegeneinander auszuspielen.
 
Für die USA stehen US-amerikanische Interessen im Zentrum
Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass die USA – wie die meisten Staaten – eigene langfristige Interessen verfolgen und die Interessen ihrer Bündnispartner erst an zweiter Stelle stehen.
 
Eine starke Europäische Union unter deutscher Führung, die eng mit der Russischen Föderation und der Eurasischen Union kooperiert, mag zwar für Deutschland von Vorteil sein. Doch für die USA stellt eine solche Entwicklung eine langfristige Bedrohung und Konkurrenz dar. Ein Zusammenwachsen Eurasiens – womöglich inklusive Chinas und der Ölgebiete im Nahen und Mittleren Osten – würde die USA in eine ökonomische und geostrategische Randposition drängen. Das ist in Washington nicht gewollt.
 
Washingtons Ziel ist es, die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika ins Zentrum zu rücken. Das geschieht durch die Bindung Europas an Amerika mittels NATO und TTIP. Auch die ostasiatischen Staaten wie Südkorea und Japan sowie die ozeanischen Staaten wie Australien und Neuseeland werden an die USA strategisch und wirtschaftlich (via TPP – Trans-Pacific Partnership) gebunden. Ziel ist es, auf beiden Seiten der Ozeane die Kontrolle auszuüben und das Wachsen kontinentaler Mächte wie China und Russland einzudämmen.
 
Eigentlich ist die US-Politik durchschaubar wie ein Glas Wasser. US-Politiker wie Hillary Clinton, Barack Obama, John Kerry, John McCain und viele andere machen keinen Hehl daraus und sprechen alle wichtigen Aspekte offen an. Noch direkter in ihrer Wortwahl sind die Geostrategen wie Henry Kissinger, Zbigniew Brzezinski oder George Friedman. Man muss ihnen nur zuhören. Dennoch wird ein medialer Schleier darüber geworfen. Die Menschen sollen glauben, es ginge um westliche Werte wie Freiheit und Demokratie. Quelle:

Klick Bild für Video

 

Kommentare sind geschlossen.