Mehr als seine halbe Million abgelehnter Asylbewerber lebt in Deutschland

Für die CSU tanzen die Abgelehnten dem Staat auf der Nase herum, für die AfD wird der Rechtsstaat ausgehöhlt

Neuer Aufreger über Flüchtlinge, von der einer Kleinen Anfrage der Linken verursacht. Nach der Bundesregierung leben über eine halbe Million abgelehnter Asylbewerber weiter in Deutschland. Bis zum Juli 2016 wurden hingegen nur 13.000 Flüchtlinge, die nicht anerkannt wurden, abgeschoben. Allgemein heißt es, dass die Hälfte der Zuwanderer nicht anerkennt werden.

Fast 550.000 abgelehnte Asylbewerber, die eigentlich Deutschland verlassen müssten, leben weiterhin im Land, so die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei, die diese ausgerechnet der Bildzeitung zugeschustert hat. Die Meisten kommen aus der Türkei, gefolgt vom Kosovo und Serbien.

Die AfD springt schnell auf den Zug auf.

406.065 oder Dreiviertel würden bereits sechs Jahre und länger in Deutschland leben. Die Hälfte hat ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, ein Drittel ein befristetes. Angesichts der geringen....

Kommentare sind geschlossen.