Staatspräsident Erdoğan bei UN: „Die Welt ist größer als 5“

Staatspräsident Erdoğan bei UN:

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan rief am Dienstag die Staats- und Regierungschefs der Vereinten Nation dazu auf, an einer unmittelbaren politischen Lösung für die Syrienkrise zu arbeiten.

Erdoğan sprach bei der 71. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York und sagte: „Wir können nicht noch mehr Zeit verlieren um den politischen Lösungsprozess zu realisieren und die Wurzel des Problems zu beenden. Die Kämpfe in Syrien, der Terror und die Atmosphäre der Grausamkeit.“

Er brachte auch seine Enttäuschung über die Unwilligkeit der westlichen Organisationen und Regierungen die Flüchtlingskrise zu bewältigen zum Ausdruck.

Der Präsident erinnerte daran, dass die Türkei ihren Teil bei der Flüchtlingshilfe geleistet hat. Er kritisierte die UN und EU aufgrund der versprochenen finanziellen Hilfe für die Flüchtlinge, die bisher nur zögerlich gezahlt wurde.

„Die Türkei hat 25 Milliarden Dollar gezahlt während die Vereinte Nation, die Plattform zu der ich gerade spreche, nur 525 Millionen geliefert hat. Es gab so gut wie keine Unterstützung von der Europäischen Union und Unicef mit 178 Millionen Dollar“, sagte Erdoğan der Generalversammlung.

„Der Westen nimmt sie (die syrischen Flüchtlinge) nicht mehr....

Kommentare sind geschlossen.