Unter seinesgleichen +++ DA HABEN SICH ZWEI GEFUNDEN

Bilder aus Washington vom Treffen „Poroschenko-Clinton“, wo Poroschenko erzählte, dass er und sein blutiges Regime für die „Freiheit Europas“, für „demokratische Werte“ und gegen eine „russische Aggression“ kämpfen.

 

PS: Natürlich sagte er nicht, dass ihr im Donbass gegen sein eigenes Volk und die dortige Donbass-Bevölkerung „kämpft“, wo er und sein blutiges Regime laut UNO bereits an die 10.000 Zivilisten, darunter auch rund 200 Kinder töteten. Das sagte er natürlich nicht, schließlich wollte Hillary dies von ihm auch nicht hören.

 

Und die US-Presse stellt solche Frage natürlich auch nicht. Da klingen realitätsferne Märchen wie die „Freiheit Europas“, „demokratische Werte“ und Schauergeschichten wie die einer „russischen Aggression“ viel verkaufsträchtiger. Hollywood-Style.

clintonund-idiotVia Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Kommentare sind geschlossen.