Dreister Vorstoß: Deutsche Bank fordert 150 Milliarden für Bankenrettung

Fassungslos las man am heutigen Sonntag die folgende Meldung [1]: Der Chef-Volkswirt der Deutschen Bank, ein Herr namens David Folkerts-Landau, „fordert“ ein Bankenrettungsprogramm in Höhe von 150 Milliarden Euro. Damit sollen die Banken „mit frischem Kapital“ ausgestattet werden.

  • Die Selbstverständlichkeit, mit der dieser Herr davon ausgeht, dass Banken zum wiederholten Mal auf Steuerzahlers Kosten „gerettet“ werden sollen, macht fassungslos – zum ersten.
  • Fassungslos – zum zweiten – macht die Frage, warum Banken „frisches Kapital“ brauchen, nachdem EZB-Chef Draghi seit geraumer Zeit monatlich zweistellige Milliardenbeträge in die Banken pumpt, um diese mit Kapital zu versorgen. Wo ist all dieses Geld geblieben?
  • Fassungslos macht – drittens – die behauptete….

Kommentare sind geschlossen.