Notstand in Palästina durch Israels Wasserkürzungen

Notstand in Palästina durch Israels Wasserkürzungen – In zahlreichen palästinensischen Städten und Dörfern werden die Wasserkürzungen, die Israel auferlegt, zum Albtraum. Tiere sterben und Pflanzen vertrocknen.

Mitten im Ramadan hat die israelische Wassergesellschaft Mekorot, die Bewohner von Salfit , nahe Nablus , ohne Vorwarnung von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Schon während der Nakba 1948 wurden Brunnen zerstört, eine wirkungsvolle Strategie! keinen Ramadan einhalten: ein Geflügelzüchter hat den Großteil seiner Existenz eingebüßt, da er kein Wasser für die Tiere bereitstellen konnte. Jetzt fürchtet er um seine Gemüseanpflanzungen , auch sie leiden unter dem Wassermangel.

In der Region gibt es einen Lastwagen der unterteilt ist: in der einen Hälfte wird Trinkwasser transportiert, in der anderen Hälfte Brauchwasser. Im äußersten Notfall kann den Bewohnern des Dorfes mit etwas Wasser aus dem Wadi geholfen werden. Die städtischen Angestellten und das Dorfkomitee arbeiten rund um die Uhr. Sie haben Salfit in 3 Zonen eingeteilt. Wenn in einer Zone Wasser läuft, werden in den anderen beiden die Zuleitungen geschlossen. Um den Wasserdruck auf einem bestimmten Niveau zu erhalten, müssen zeitweise, meist in der Nacht, alle Leitungen geschlossen werden.

In den Osloverträgen wurde 1995der größte Teil des Wassers aus dem Aquifer der Hügellandschaft zwischen Israel und Palästina den Palästinensern zugesprochen. Jetzt beziehen die Palästinenser 80% ihres Wassers aus Israel. Die palästinensische Bevölkerung hat zugenommen, für die Wirtschaft wird mehr Wasser gebraucht. Nur 14% des Wassers aus dem nahe gelegenen Aquifer werden ihnen zugestanden.

Deshalb müssen sie große Mengen von der israelischen Wassergesellschaft Mekorot kaufen.
Dagegen gibt es in den Siedlungen, zum Beispiel Ariel, reichlich Wasser.
Quelle – zusammengefasst von G. Nehls

Kommentare sind geschlossen.