Die Angst des Establishments vor weiteren Volksabstimmungen

Es reicht nicht länger wenn das Establishment wohlfeile Phrasen von den wirklichen oder eingebildeten Vorzügen einer „Wertegemeinschaft“ drischt, die es so ja gar nicht gibt – wenn man gleichzeitig die Kluft zwischen Arm und Reich immer tiefer treibt. Global und lokal. Kritik an dieser Politik wird im besten Fall verächtlich als Populismus (von lateinisch populus ‚Volk‘), abgefertigt.

Der Begriff Populismus ist im allgemeinen Sprachgebrauch nicht gerade positiv besetzt, sondern wird eher den „Einfältigen“ als den „Eliten“ zugeordnet – und unterstellt einfache Antworten auf komplizierte Fragen, die aber nicht zu Problemlösungen geeignet sind.

Allein die Wortwahl zeigt schon wie tief die Verachtung der Großkopferten gegenüber dem Staatsvolk sitzt. Dabei ist neben dem Staatsgebiet und der Staatsgewalt, das Staatsvolk im völkerrechtlichen Sinne eines der drei Elemente eines Staates. Mehr…

Kommentare sind geschlossen.