Die strategischen Visionen des Zbigniew Brzezinski

Zbigniew Brzezinski auf der Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. / Kleinschmidt / MSC / wikimedia.org / CC BY 3.0 DE

Zbigniew Brzezinski auf der Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. / Kleinschmidt / MSC / wikimedia.org / CC BY 3.0 DE

Zbigniew Brzezinski, in den USA nur „Ziggy“ genannt, ist neben Henry Kissinger einer der letzten „neo-kolonial“ – politischen „New-World-Order-Strategen“. Der 1928 in Warschau geborene Politikwissenschaftler ist laut Barack Obama einer der überragendsten amerikanischen Denker. Er war Berater unter Präsident Lyndon B. Johnson und Sicherheitsberater von Präsident Carter. Noch heute haben seine Einschätzungen Gewicht, im politischen Rahmen zahlreicher Organisationen und der trilateralen Kommission. Immer noch sieht Brzezinski die Welt als Schachbrett und plant mit Gesinnungsgenossen Zug um Zug. Mehr….

Kommentare sind geschlossen.