Österreichs Präsidentschaftswahl: Nicht die Stimmen, sondern

Österreichs Präsidentschaftswahl: Nicht die Stimmen, sondern diejenigen, die die Stimmen zählen, zählen. In Brexit auch?

Wie Josef Stalin sagte. “Nicht die abgegebenen Stimmen, sondern diejenigen, die die Stimmen zählen, entscheiden das Wahlergebnis.  Wahlen seien nur da, um der Bevölkerung durch eine Illusion der Demokratie zu beschwichtigen!”

Obwohl alle Umfragen vor der österreichischen Präsidentschaftswahl auf Sieg für  den nationalgesonnenen Kandidaten, Hofer, hinwiesen, siegte der EU-Scherge, van der Bellen. Es stellte sich aber heraus, dass es bei der Briefwahl Unregelmässigkeiten gegeben hatte – die  Differenz von nur 31.000 Stimmen haben leicht und unberechtigt van der Bellen  zugeschoben werden können. Verdächtig war schon die Aussage des deutschen Aussenministers, Steinmeier: “Ganz Europa fiel ein Stein vom Herzen”! Die Angelegenheit wurde dem Verfassungsgericht vorgelegt.

Oesterreich-unregeläessigkeitenDWN 20 Juni 2016:
Das österreichische Verfassungsgericht hat Unregelmäßigkeiten bei der Bundespräsidenten-Wahl festgestellt. Bei der Auszählung der Briefstimmen kam es praktisch im ganzen Bundesgebiet zu haarsträubenden Fehlern. Das Wahlgesetz wurde von vielen Stellen wie eine unverbindliche Empfehlung behandelt.

Vor dem Amtsantritt des vorerst “gewählten” Präsidentschaftskandidaten van der Bellen, wird….

Kommentare sind geschlossen.