Darum ist der tiefe Ölpreis so gefährlich

Ernst Wolff © ew

Ernst Wolff / 22. Jun 2016 – Ein anhaltend tiefer Ölpreis bedroht das US-Finanzsystem. Eine «Rettung» könnten grössere militärische Konflikte bringen.

Der stagnierende Ölpreis bereitet Teilen der US-Wirtschaft und dem US-Finanzsektor grössere Probleme: Er gefährdet nicht nur das Überleben der US-Fracking-Industrie, sondern bringt US- und internationale Grossbanken in erhebliche Bedrängnis. Eine solche Entwicklung könnte sogar das globale Finanzgefüge gefährden.

Erdöl ist eine der Stützen der US-Weltherrschaft

Öl ist nicht nur die meistgehandelte Ware der Welt, sondern für die USA wegen der Bindung des Öl-Preises an den Dollar eine der Stützen ihrer finanziellen Weltdominanz. Um diese aufrecht zu erhalten, ist das US-Militär seit Jahren gezwungen, im Nahen Osten Krieg zu führen. Da diese Politik immer kostspieliger wird und der kriegsmüden US-Bevölkerung immer schwerer zu vermitteln ist, versuchen die USA seit einigen Jahren, sich von ausländischem Erdöl und Erdgas unabhängig zu machen.

Dabei setzten sie vor allem auf die Methode des Fracking. Bis 2014 sah es so aus, als ob sie mit dieser Strategie Erfolg haben würden. Trotz aller Umweltschäden und -risiken….

Kommentare sind geschlossen.