Kraftprotz oder Komapatient? – Der linke Mainstream schreibt die US-Wirtschaft schön

Wenn die Leitmedien den Vorwurf »Lügenpresse« vernehmen, reagieren sie entsetzt und weisen jegliche Schuld weit von sich. Dabei bekommt das Publikum fast täglich neue Beweise geliefert, dass es die sogenannten »Qualitätsmedien« mit der Wahrhaftigkeit zu oft nicht genau genug nehmen. Und das trotz horrender Einbrüche bei Abos und Kiosk-Verkäufen. Das neueste Beispiel liefert das Leib- und Magenblatt des großen Geldes in New York.

 

> on August 31, 2013 in Miami, Florida.Das Mainstream-Blatt Wall Street Journal bedient seine Klientel am Freitag mit einer Schlagzeile, die schaudern lässt. Die US-Wirtschaft sei in »großartiger Verfassung«, heißt es dort. Dabei beruft sich das Journal auf eine frisch gedruckte Studie der OECD. Diese kommt zu dem Schluss, dass die Konjunktur in Amerika besser dastehe als in vergleichbaren Ländern.

Das mag sein. Aber in Wahrheit sieht es für die US-Konjunktur ziemlich düster aus. Eine Rezession hat begonnen. Für die deutsche Wirtschaft ist das eine denkbar schlechte Nachricht, denn deutschen….

Kommentare sind geschlossen.