Wer schützt Hillary Clinton ?

Während die Presse den Sieg der ersten Milliardärin der Geschichte innerhalb der Demokratischen Partei feiert, setzt sich im Schatten eine tiefdunkle juristische Schlacht fort.

Der Bericht des Staatsministeriums über die Emails von Hillary Clinton und die unterschiedlichen juristischen Aktionen die diesem folgten, beweisen, das diese sich schuldig gemacht hat:

- Behinderung der Justiz durch Ms. Clinton und ihre Berater (Abschnitt 1410)
- Behinderung kriminalistischer Untersuchungen (Abschnitt 1511)
- Behinderung der Anwendung von Lokalem- und Bundes-Recht (Abschnitt 1411)
- Missachtung von Bundesrecht mit als Geheim eingestuften Informationen und Dokumenten (Abschnitt 1924)
- Vorenthaltung von 1200 geheimen Dokumenten auf privatem PC am Wohnort, auf einem nicht abgesicherten Server. (Abschnitt 1924)
- Treuebruch. Ms Clinton hat gegenüber einem Bundesrichter unter Eid erklärt, alle ihre Emails dem Staatsministerium zurück gegeben zu haben. Dies hat sich inzwischen, wie der Generalinspekteur des Staatsministeriums diese Woche erklärte, als falsch erwiesen.(Abschnitt 798)
- Darüberhinaus hat sie unter Eid erklärt, dass sie das Staatsministerium autorisiert gehabt habe, ihren privaten PC zu benutzen, um zu Hause arbeiten zu können. Dies hat sich, wie der Generalinspekteur des Staatsministeriums diese Woche erklärte, als Falsch erwiesen.(Abschnitt 798)
- Ms Clinton hat weder den Behörden noch ihrer eigenen Abteilung gemeldet, das ihr privater PC mehrfach übernommen worden war. Sie hat stattdessen ihren Systemadministrator gebeten er möge versuchen ihren PC zu schützen.
- Unterschlagung und Hehlerei. Die Clinton Foundation und MS Clinton wurden bestochen, damit das Staatsministerium die Augen vor diversen Praktiken verschloss. (Rico-Gesetz und Abschnitt 1503)

Prinzipiell hätte Hillary Clinton, angesichts der Tatbestände und ihrer vom FBI, dem Staatsministerium und einem Bundesrichter festgestellten Schwere, diese Woche verhaftet werden müssen.

Bernie Sanders, weiterer Kandidat für die Nominierung, wettete auf die Verhaftung von Ms Clinton vor der Kandidatenominierung ihrer Partei. Er hat sich deshalb dazu entschlossen seinen Platz zu behaupten, obwohl er nicht die nötige Anzahl von Delegierten hat. Aber vom Weißen Haus einbestellt, wurde er von Präsident Obama informiert, dass dieser seine Administration daran hindern werde, das Recht anzuwenden. Indem er öffentlich die Kandidatur von Ms Clinton unterstützte, hat er seinen Worten die Tat folgen lassen.

Übersetzung
Ralf Hesse

Kommentare sind geschlossen.