Rückgang der Ölpreise verändert die geopolitische Lage

Der Rückgang der Ölpreise hat die Theorie des „Hubbert Peak“ zunichte gemacht. Es dürfte im nächsten Jahrhundert keine Energieknappheit geben. Der Rückgang der Preise hat wahrscheinlich auch begonnen, die Theorie „der globalen anthropogenen Erwärmung“ ins Wackeln zu bringen. Er hat auch die Rentabilität der alternativen Energiequellen, der Investitionen in Schieferöl und der Bohrungen in tiefen Gewässern ruiniert. Der Einbruch der Preise, der die geopolitische Lage völlig verändert, wird wahrscheinlich auch die US-Armee wieder in den Nahen Osten zurückbringen und das Pentagon zwingen, die Theorie des „Konstruktiven Chaos“ endgültig aufzugeben.

JPEG - 45 kB
Die Chefs der größten Ölfirmen der westlichen Welt plädierten für eine Reduzierung der CO2-Emissionen im vergangenen Jahr. Sie hofften noch staatliche Beihilfen zu bekommen um alternative Energiequellen zu Öl zu entwickeln. Aber heute ruiniert der Ölpreis die Rentabilität dieser Investitionen.

In zwei Jahren kam der Weltmarkt der Energiequellen vollkommen durcheinander. Zuerst haben sich Angebot und Nachfrage dramatisch verändert, dann die Handelsflüsse, und schließlich sind die Preise eingestürzt. Diese grundlegenden Veränderungen stellen alle Grundsätze der Geopolitik des Öls in Frage.

Der Mythos der Knappheit

Der Rückgang der Wirtschaft der westlichen Länder….

Kommentare sind geschlossen.