Brückenlegepanzer – die Champagner-Idee

1526146_798889436865857_5531286201669803078_nDa mögen die Korken in ganzen Salven an die Decke geknallt sein, bei den Rüstungsschmieden, als der militärisch-industrielle Komplex der haargefestigsten Feldherrin aller Zeiten den Gedanken eingeblasen hatte, die Bundeswehr bräuchte, aufgrund der veränderten Sicherheitslage, dringend mindestens 31 Brückenlegepanzer, damit die Kampf- und Schützenpanzer im Bedarfsfall auch einmal ein Gewässer überqueren könnten.

Die Bundeswehr ist nach wie vor eine Verteidigungsarmee. Das steht immer noch im Grundgesetz. Dass sich die Regierung auch in dieser Thematik nicht mehr an das Grundgesetz hält, weil die entsprechenden Verstöße alternativlos sind, soll hier nur am Rande erwähnt werden. Es gilt die Kraft des Faktischen. Der Rest ist scheindemokratischer Mumpitz.

Was sollen nun aber Brückenlegepanzer, was die Wiederherstellung der vollen Kampfstärke bei der gesamten Ausrüstung, die bisher auf 70% heruntergefahren worden war?

Es gibt drei Erklärungsmodelle:

1. Verteidigung gegen einen russischen Angriffskrieg….mehr…

Kommentare sind geschlossen.