Falludscha – ein Symbol für die Kriegsverbrechen der USA!

11188217_828078877240106_1270639397643395092_nDie irakische Stadt Falludscha am Euphrat verkörpert wie keine andere die Folgen der verbrecherischen amerikanischen Besatzung. Bis 2003 war Falludscha eine wohlhabende Stadt mit 300.000 überwiegend sunnitischen Einwohnern. Sie war eine der ältesten kontinuierlichen städtischen Siedlungen und als „Stadt der Moscheen“ bekannt. Nachdem sie vom US-Militär und seinem Klientelregime in Bagdad über dreizehn Jahre lang zerstört wurde, ist sie heute ein lebloses Labyrinth aus Ruinen.

Anfang 2014 wurde die Stadt von der sunnitischen Extremistenmiliz Islamischer Staat im Irak und Syrien (IS) besetzt. Nach wochenlangen Angriffen durch amerikanische, britische und australische Bomber steht eine gemischte Streitmacht aus irakischen Regierungstruppen und schiitischen Milizen angeblich kurz vor der finalen Offensive zur Rückeroberung von Falludscha von den etwa 500 IS-Kämpfern. Irakische Spezialeinheiten kämpfen an der Seite von amerikanischen, britischen und australischen…..

 

Kommentare sind geschlossen.