Truppenaufbau auf beiden Seiten der Grenze während NATO-Manöver

Truppenaufbau auf beiden Seiten der Grenze während NATO-Manöver

NATOKreml warnt, dass die NATO-Manöver das Vertrauen untergraben

Während die NATO-Staaten, besonders die Vereinigten Staaten von Amerika, immer mehr Truppen an ihre Grenze im Osten an der russischen Grenze bringen, nimmt die russische Regierung die neuen Kriegsspiele der NATO, die als die größten seit dem Kalten Krieg und als die größten je in Polen veranstalteten beschrieben werden, sehr ernst.

Der Kreml warnte die NATO, dass die neuen Manöver das Vertrauen an der bereits angespannten Grenze untergraben, und laut Berichten nimmt Russland neue Stationierungen an seiner westlichen Grenze vor, errichtet neue Stützpunkte und baut bestehende aus.

In beiden Fällen wird die Aufrüstung entlang der Grenze als Reaktion auf die Aufrüstung der anderen Seite präsentiert, und auf keiner Seite sind Zeichen eines Rückgangs zu bemerken. Russland mit seinem viel kleineren Militärbudget ist offensichtlich im Vergleich mit den Vereinigten Staaten von Amerika im Ausmaß seines Aufmarsches eingeschränkt, hat aber den Vorteil, sich auf russischem Territorium entfalten zu können, anstett in Ländern von weit abgelegenen Alliierten.

Abgesehen von der russischen Exklave Kaliningrad liegen die meisten Aufmarschgebiete nicht einmal direkt an der Grenze zu der anderen Seite, sondern eher auf der jeweiligen Seite der Ukraine und von Belarus, was heißt, dass diese Länder in der Mitte einer zunehmend gefährlichen Region gefangen sind.

Die Ukraine träumt zwar schon seit ein paar Jahren vom „Dritten Weltkrieg“ gegen Russland, aber die Aufmärsche besonders auf der NATO-Seite scheinen weitgehend einem Selbstzweck zu dienen, als Vorwand zur Aufstockung militärischer Budgets, und um eine Rechtfertigung für den Fortbestand der NATO Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges zu liefern. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.