Angesichts sinkender Umfragewerte wendet sich Clinton ans Militär

Am Donnerstag letzter Woche hielt die Präsidentschaftsbewerberin der Demokratischen Partei, Hillary Clinton, in San Diego eine Rede. Sie stellte sich dabei als die fähigste Repräsentantin des US-Imperialismus dar und verwies darauf, dass sie stets die amerikanische Kriegsmaschinerie unterstützt habe.

Diese Rede war nicht an die kalifornischen Wähler gerichtet, die am 7. Juni ihre Stimmen abgeben, sondern an den Militär- und Geheimdienstapparat, der hinter den Kulissen eine gewichtige Rolle bei der Ernennung des nächsten Präsidenten spielen wird. Clinton versuchte, sich als die beste Alternative der herrschenden Klasse zu Donald Trump zu präsentieren, dem voraussichtlichen Sieger der Republikanischen Vorwahl.

Clinton erklärte im Tonfall einer Präsidentschaftskandidatin, bei der Wahl gehe es um die Entscheidung zwischen „einem ängstlichen Amerika, das weniger sicher und weniger aktiv in der Welt agiert“ und einem „starken, zuversichtlichen Amerika, das die Führung übernimmt, unser Land sichert und unsere Wirtschaft im Aufschwung hält.“ Sie kritisierte Trumps „gefährliche und zusammenhanglose Lügen“ und erklärte, Trump sei „vom Temperament her unfähig für ein Amt, das Wissen, Stabilität und immense

Kommentare sind geschlossen.