Kanonenfutter gesucht

Polen beginnt Aufstellung einer freiwilligen »Territorialverteidigungstruppe«. Militärischer Wert zweifelhaft, ideologischer unschätzbar
Von Reinhard Lauterbach
S 01.jpg
Übung polnischer Paramilitärs an der Grenze zu Belarus (März 2014)

Die polnische Regierung macht Ernst mit ihrem Plan, eine sogenannte Territorialverteidigungstruppe aus Freiwilligen aufzustellen. Wie Verteidigungsminister Antoni Macierewicz am Donnerstag auf einer Messe für Militärgerät im nordpolnischen Ostroda sagte, werden ab September zunächst drei Brigaden in den ostpolnischen Wojewodschaften (Verwaltungsbezirken) Podlasie, Lublin und Karpatenvorland aufgestellt. Ab dem Jahreswechsel sollen die Brigaden einsatzbereit sein. Ein ehrgeiziger Zeitplan. Bei der Bundeswehr dauerte seinerzeit die…

Kommentare sind geschlossen.