Erdoğan will die türkische Rasse verbessern

Bei einer Ansprache zum 20.sten Geburtstag der Stiftung für Jugend und Erziehung, am 30.Mai in Türgev , hat Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Mitbürger dazu aufgerufen, sich dieser Organisation anzuschließen. Er hat die Bedeutung dieser Bewegung bei der Ausbildung der Jugendlichen gegenüber dem Terrorismus unterstrichen. Vor allem aber hat er seine Mitpatrioten dazu verpflichtet Kinder zu produzieren um die Türkei durch sie selbst zu verbessern.

„Ich sage es klar und deutlich (…) Wir werden unsere Nachzucht verbessern (..) Man erzählt uns von Empfängnisverhütung, Familienplanung. Keine muslimische Familie darf eine derartige Gesinnung haben (…) Wir schreiten auf der Straße die Gott und unser teurer Prophet uns aufgezeigt hat (…) Hier liegt die oberste Pflicht bei den Müttern“, hat er bestätigt. Präsident Erdogan, für den die echten Türken von türkisch-mongolischer Rasse und muslimisch-sunnitischer Religion sind, hat Empfängnisverhütung als „Verrat“ bezeichnet.

Bereits am 8.Mai hatte er zum Muttertag verkündet, dass „Frauen vor allem Mütter zu sein haben“.

Seit dem Machtantritt von Herr Erdogan 2001, ist die Bevölkerung der Türkei von 67,8 auf 78,7 Millionen Einwohner gestiegen.

Übersetzung
Ralf Hesse

Kommentare sind geschlossen.