Die Alternativen zum Freihandel (II/II)

Afrika Europe Freihandel

© Africa Renewal/Foter.com/CC BY-NC-SA

Afrikanische Industrien brauchen Zeit, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu werden.

  • Falls Sie ihn verpasst haben – lesen Sie hier den ersten Teil von Nico Beckerts Analyse: Wie die EU die Entwicklung Afrikas verbaut

Wie schon im ersten Teil dieser Analyse verdeutlicht, gefährden die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den afrikanischen Staaten die Industrialisierung der Länder des globalen Südens. Neben der inhaltlichen Ausrichtung der Economic Partnership Aggreements (EPAs) am Freihandel ist auch die Verhandlungsführung der EU zu kritisieren.

Die EU verhandelt die EPAs nicht mit Einzelstaaten, sondern mit regionalen Staatengruppen. Dabei wählte die EU nicht die schon vorhandenen regionalen Zusammenschlüsse von afrikanischen Staaten….

Kommentare sind geschlossen.