Brexit: Die nächste Stufe der Pro-EU-Propaganda wurde gezündet

In den letzten Monaten erlebte Großbritannien eine der größten Propaganda-Kampagnen seit dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum. Jeden Tag versucht das Establishment noch größere “Angstgebäude” aufzubauen, damit die Briten sich für einen Verbleib in der EU aussprechen. Dass mit dieser Propaganda-Kampagne jedweder demokratischer Prozess erstickt wird, spielt in den Augen des Establishments keinerlei Rolle.

Im April gab die britische Regierung über 9 Millionen Pfund für eine Pro-EU-Propaganda-Broschüre aus, die in 27 Millionen Briefkästen in Großbritannien landete. Auch wenn man es leider inzwischen gewohnt ist, dass Millionen/Milliarden an Steuergeldern in sinnlosen Kriegen und bei der Ermordung unschuldiger Menschen verschleudert werden, sind diese 9 Millionen Pfund kein Pappenstil im Konzert des Establisment-Propaganda-Feldzugs Pro-EU. Besonders dann, wenn die Austeritätsmaßnahmen immer stärker zur Anwendung kommen und zahlreiche staatliche Leistungen den Sparzwang der Tory-Regierung zum Opfer fallen.

Zudem stellt sich eine wichtige Frage, wenn eine Regierung Steuergelder für eine Propaganda-Kampagne ausgibt:

Kann ein Referendum….

Kommentare sind geschlossen.