Sie haben von keiner einzigen Schandtat des Poroschenko-Regimes Notiz genommen

Sie haben von keiner einzigen Schandtat des Poroschenko-Regimes Notiz genommen

Ein offener Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

Als Abgeordnete der Bundestagsfraktion „DIE LINKE“ im März 2016 eine Anfrage wegen der Menschenrechtssituation in der Ukraine an ihr Kabinett richteten, konnte ich nicht einmal ahnen, wie fern Sie und Ihre Regierung von der wahren Sachlage in meinem Land sind.

Ihre Antwort enttäuschte mich zutiefst. Wie konnten sich nur die Beamten Ihrer Menschenrechtsbehörden anmaßen, zu behaupten, dass „die Zivilgesellschaft heute deutlich freier agieren kann, als unter der Präsidentschaft von Wiktor Janukowytsch“, und dass „ein großer Teil der gravierendsten Menschenrechtsverletzungen heute nach Berichten internationaler Menschenrechtsorganisationen in Teilen der Ukraine festgestellt werden, die sich nicht unter Kontrolle der Regierung befinden (Krim, Teilgebiete des Donbass)“?        

Kann es wirklich sein, dass die Bundesregierung und Ihre Menschenrechtler nichts von den illegalen Milizen (wie zum Beispiel „Asow“ oder „Ajdar“) und den Killern aus „Tornado“ wissen, die Menschen entführt, sie in geheimen Gefängnissen gefoltert und Teilnehmer friedlicher Kundgebungen und Veranstaltungen für die Achtung der Bürgerrechte und -freiheiten grausam verprügelt haben?

So wurden am 17. März 2016 in Kiew mehrere ältere Personen während einer friedlichen Demonstration für die Integration der slawischen Völker von radikalen Kämpfern brutal…..

Kommentare sind geschlossen.