Daten sind das Öl der Internetära. Die Privatsphäre bleibt auf der Strecke. –

th„Wir versuchen grundsätzlich alles zu sammeln, was wir sammeln können und es für immer zu behalten. Wir stehen sehr kurz davor, sämtliche von Menschen generierten Informationen verarbeiten zu können“, gesteht der technische Leiter der CIA, Ira Hunt, freimütig. (1) Ganz in diesem Sinne verhält sich auch die NSA, durch deren Hände täglich weltweit mehr als 50 Milliarden E-Mails und Telefonanrufe gehen.

In seinem Datenhunger ist der Staat nicht allein, denn persönliche Daten sind das neue Öl im Internetzeitalter. Weltweit ist das Business mit Big Data einer der profitabelsten Wachstumsmärkte. Für Deutschland allein prognostiziert der Branchenverband BITKOM einen Umsatz von mehr als 13 Mil¬li¬ar¬den Euro im Jahr 2016.

Beim Abbau des neuen schwarzen Goldes dürfen nach dem Willen der Profiteure keine altmodischen staatlichen Hindernisse im Weg stehen. Ein Internetunternehmer drückt das so aus: „Datenschutz ist einfach eine alte Idee. Die meisten Menschen verstehen noch nicht einmal, was das ist.“ (4) Und Scott McNealy, ehemaliger Chef des Computerkonzerns Sun, bringt es folgendermaßen auf den Punkt: „Sie haben keine Privatheit, finden Sie….

Kommentare sind geschlossen.