Saudi Arabien kommt unter Druck

Vor ein paar Tagen hatte das Parteibuch bezüglich der Wiener Gespräche zur Beendigung des Terrorkrieges gegen Syrien geschrieben, dass sie nutzlos sind, wenn es keine Sanktionen gegen diejenigen gibt, die nach wie vor Terroristen in Syrien unterstützen, allen voran die Türkei und Saudi Arabien. Doch Saudi Arabien kommt nun doch zunehmend unter Druck.

Im Grunde kommt der Druck über die Finanzen. Dabei ist zwar erstmal kein unmittelbarer Bezug zum Terrorkrieg gegen Syrien erkennbar, aber etwas Druck baut sich da langsam doch auf. Und dieser Druck wird langsam stärker.

Der US-TV-Sender CNBC meldete am Freitag fünf Gründe dafür, dass die letzte Woche „brutal“ für Saudi Arabien war. Als die fünf Gründe wurden genannt:

1. Der IWF hat die Wachstumsprognose für 2016 zu Saudi Arabien am Donnerstag auf 1,2% gesenkt.
2. die Financial Times berichtete am Donnerstag, dass Saudi Arabien versucht, Schuldverschreibungen am Markt zu platzieren, doch die saudischen Anleihen haben es schwer, weil Saudi Arabien ein sehr intransparentes Land ist.
3. In der letzten Woche hat die US-Schatzabteilung mitgeteilt, dass Saudi Arabien Ende März US-Staatsanleihen im Wert von 116,8 Mrd Dollar besaß, wozu Bloomberg anmerkte, dass Saudi Arabien….

Kommentare sind geschlossen.