»Wir werden nicht schweigen«

Verhaftungen, Schläge, Zensur: Kurdische Journalisten arbeiten in der Türkei unter schwierigsten Bedingungen

Von Peter Schaber, Diyarbakir
65022375 Kopie.jpg
»Wir lassen dich verschwinden«: Ein türkischer Soldat versucht einen ­Fotografen in Diyarbakir-Sur zu verhaften (13.1.2016)

Als ich mich zwischen zwei Ausgangssperren im Januar 2016 in der kurdischen Stadt Nusaybin an der syrisch-türkischen Grenze aufhielt, lernte ich eine junge Kollegin kennen. Meltem Oktay empfing mich und meinen Freund Onur in einem Teehaus im zentralen Baris-Park. Gebürtig aus Dersim, war sie hierhergekommen, um für die Nachrichtenagentur Dicle Haber (Diha) über jenen grausamen Krieg zu berichten, den der türkische Staat seit Monaten gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten des Landes führt. »Ich fühle mich verpflichtet, der Welt….

Kommentare sind geschlossen.