Der anglo-amerikanische Erdölmarkt ist am Ende

Die Weltwirtschaft wurde den Großteil der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg von den großen anglo-amerikanischen Erdölkonzernen, ihren Banken und ihren Freunden in der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC), und hier insbesondere Saudi-Arabien, kontrolliert. Heute ist diese Art von Vorherrschaft auf den weltweiten Erdölmärkten unwiederbringlich verlorengegangen. Die Welt tritt in ein neues Erdöl-Zeitalter ein. Und zwar in eines, das sehr viel interessanter zu werden verspricht.

Als sich im September 2014 die Preise für ein Barrel der Referenzsorte Brent um die 100-Dollar-Marke herum bewegten, hing Washington der Illusion an, Russland durch einen massiven Einbruch des Welterdölpreises wirtschaftlich in die Knie zwingen zu können, indem man….

Kommentare sind geschlossen.