„America Invicta“ oder das Ende des Imperiums

Wenn man sich ausserhalb des westlichen Imperiums aufhält, ausserhalb der amerikanischen Besatzungszone, dann merkt man erst, es gibt da eine grosse andere und schöne Welt, die nicht von Washington aus regiert und beherrscht wird, die nicht pervertiert und unmenschlich ist. Eine Welt wo noch gesunder Menschenverstand herrscht und traditionelle Werte bestehen.

Die Geschichte wiederholt sich und es ist so wie vor 2000 Jahren. Damals gab es das Römische Imperium rund ums Mittelmeer, von Syrien bis nach Spanien, von Nordafrika bis nach Schottland, und Rom meinte die sogenannte bekannte Welt zu sein und diese zu beherrschen. Ausserhalb der römischen Reichsgrenzen, wie hinter dem Limeswall und Hadrianswall, gab es aus römischer Sicht nur unzivilisierte Wilde.

Maximale Ausdehnung des Römischen Reichs

So ist es heute auch. Der sogenannte Westen meint ebenfalls, die zivilisierte Welt zu sein und alles andere wird von primitiven Barbaren….

Kommentare sind geschlossen.