Abgehörte IS-Telefongespräche beweisen vorsätzliche Untätigkeit türkischer Regierung

Die türkischen Behörden verfügen über umfassende Informationen über die Tätigkeit der Terrormiliz Daesh, versuchen aber nicht, dem entgegenzuwirken, wie der Abgeordnete der oppositionellen Republikanischen Volkspartei Eren Erdem in einer Pressekonferenz sagte.

In einer Pressekonferenz seiner  Partei  im türkischen Parlament legte Erdem ein 422-seitiges Dokument mit dem Sicherheitsgrad „Geheim“ vor, das Ergebnisse der Telefonüberwachung von IS-Kämpfern enthält.

Das Dokument veranschaulicht, wie Daesh-Kämpfer in den türkischen Provinzen Kilis und Gaziantep frei operieren. Zudem beweist es, dass sich die türkische Regierung über die Wege völlig im Klaren war, über die Tausende IS-Kämpfer die türkisch-syrische Grenze überquerten.

IS-Kämpfer werden im Krankenhaus Ersin Aslan in der türkischen Stadt Gaziantep behandelt
© Sputnik/ HİKMET DURGUN

In den Unterlagen, die Erdem den Journalisten in der Pressekonferenz zeigte, gab es unter anderem Texte von abgehörten Gesprächen von İlhami Balı, der unter den Dschihaddisten unter dem Decknamen Abu Bakr bekannt ist. Laut den Dokumenten, die von Ankara in das örtliche Sicherheitsamt geschickt worden waren, ist İlhami Balı für die Beschaffung von Waffen und Munition zuständig, er hat Terroranschläge auf dem Territorium der Türkei organisiert, in Ankara und Suruç. In seinen….

Kommentare sind geschlossen.