Bis zu fünfzig gefälschte Teile in französischen Atomkraftwerken

Nachdem vor einem Jahr im französischen Atomkraftwerk Flamanville sehr ernste Verarbeitungsfehler gefunden worden waren, hat Areva ähnliche „Unregelmäßigkeiten“ in den Unterlagen zu Hunderten von Bauteilen entdeckt, die in französischen AKW verbaut sind. Damit könnten zahlreiche andere Reaktoren im Land gefährliche Mängel im sensibelsten Anlagenteil haben.

Atomkraftwerke in Frankreich
Atomkraftwerke in Frankreich

Der Bau des neuen Druckwasserreaktors EPR von Areva wurde vor einem Jahrzehnt von der Atomindustrie noch als „Schritt zu einer Atomrenaissance“ zelebriert. Dann kamen an den Baustellen in Olkiluoto (Finnland), Flamanville (Frankreich) und Taishan (China) die Bauten ins Stocken, die Fertigstellungen wurden immer weiter hinausgeschoben. Aktuell bis in das Jahr 2018 für Olkiluoto und Flamanville, die Baukosten stiegen von ursprünglich drei Milliarden auf inzwischen 8,5 (Olkiluoto) bzw. 10,5 Milliarden Euro.

Reaktordruckbehälter drohen zu reißen

Im April wurde zudem bekannt, dass der Reaktordruckbehälter von….

 

Kommentare sind geschlossen.