Die Mutter von Thailands höchsten Anti-Diktatur- Aktivisten verhaftet

Die Mutter von Thailands höchsten Anti-Junta Aktivisten verhaftet.
Bangkok. Am Freitag gab die Polizei bekannt, dass die Mutter von Thailands höchsten Anti-Junta Aktivisten Sirawith Seritiwat wegen Diffamierung der Monarchie verhaftet wurde.

Nachdem die Polizei am Freitag einen Haftbefehl gegen Frau Patnaree Chankij (die Mutter von Sirawith Seritiwat) erlassen hatte erklärte sie in einem Kommentar gegenüber TV-Reportern, dass sie keine Majestätsbeleidigung begangen habe.

Patnaree Chankij und ihr Sohn Sirawith Seritiwat

Patnaree Chankij und ihr Sohn Sirawith Seritiwat

Polizeioberst Olarn Sukkasem bestätigte dass der Haftbefehl auf Grund einer Majestätsbeleidung ausgegeben wurde, allerdings lehnte er es ab, genauere Details zu dem Thema zu geben.

Patnarees Sohn, Khun Sirawith Seritiwat, ist einer der Führer einer Studenten Anti-Coup Gruppe und ein konsequenter Regierungskritiker. Er sagt, dass er seit dem die Junta an der Macht ist, er schon mindestens 10 Mal festgenommen und verhaftet wurde.

Die Vorwürfe gegen seine Mutter seien ein neues Beispiel dafür, wie das Militär die Gesetzte zur Majestätsbeleidigung als politisches Werkzeug nutzen würde, sagte Sirawith Seritiwat.

„Dies ist eine deutliche Eskalation der Junta-Hexenjagd gegen die Dissidenten“, sagte Brad Adams, der Sprecher der Asien Abteilung von Human Rights Watch. „Jetzt verhaften sie schon die Mutter eines Dissidenten bei dem Versuch, seine freimütige Kritik endlich abzuwürgen“.

„Dies ist ein neues Tief für die Junta, bei der Menschenrechtsverletzungen mittlerweile an der Tagesordnung sind.“, sagte er weiter.

Die Junta hatte jegliche Opposition und politische Versammlungen von mehr als fünf Personen verboten. Sie wollen so die Meinungsfreiheit von Akademikern, Aktivisten und anderen Kritikern schon im Keim ersticken.

Junta Sprecher Winthai Suvaree begründete das Verbot damit, dass die Ansichten der Wissenschaftler und der Aktivisten nicht der Mehrheit der Thais entsprechen.

Kommentare sind geschlossen.