DER ROCKEFELLER-SOZIALISMUS

shutterstock_267223508-1375

Von Alexander Benesch

Der Club der Milliardäre schützt seinen Reichtum nicht nur mit Offshore-Konten und Briefkastenfirmen, sondern er verschmolz mit dem Staat und finanzierte den Kulturmarxismus für die Massen. Genau das, was für die Milliardäre selbstverständlich ist, wird im Kulturmarxismus als verachtenswert propagiert und dem Normalbürger ausgeredet: Privatbesitz, starke familiäre Strukturen, Erbdynastien, Individualismus.

Nichts ist für eine Elite gefährlicher, als Konkurrenz aus der Mittelschicht, deshalb ist das naheliegende Ziel des Geldadels gewesen, die Masse der Menschen zu standardisieren,  umzuerziehen und die bürgerlichen Strukturen zu zersetzen.

Selbst das kommunistische China hat eine steinreiche Elite samt Erbdynastien hervorgebracht, die mit harter Hand den Sozialismus für die Massen verwalten. Die zweite Generation der „reichen Kids“ aus der Führungsschicht fährt Lamborghini und protzt auf sozialen Netzwerken damit, wer mehr Geld hat und noch dekadenter ist, während die Arbeiterschicht im Sozialistenparadies für Cent-Beträge in Sklaven-Fabriken Handys zusammenkleben muss, um zu überleben.1

Auch das heutige Russland wird regiert von einem Club der Milliardäre, die die…

Kommentare sind geschlossen.