Die Mossack-Fonseca Kanzlei, von Panama aus gesehen

Der in Panama lebende politische Analyst Julio Yao Villalaz empört sich über die Verquickung zwischen den Dateien der Mossack-Fonseca Anwaltskanzlei und seiner Heimat. Es wäre richtiger von CIA-Papier zu sprechen, unter Berücksichtigung der Rolle der US-Agentur bei der Schaffung der Kanzlei und weil sie sie nicht in Panama geschaffen hat.
Darüber hinaus gab es vor der Veröffentlichung der Dateien des Kabinetts in der Presse verschiedene Operationen der Polizei und des US-Steueramtes.

JPEG - 14.2 kB
Die Mossack-Fonseca Kanzlei entstand durch die CIA in 1986, um Offshore-Gesellschaften für die Anonymisierung und den Transfer von Geld aus der Iran-Contra-Operation dort zu etablieren. Die Agentur stützte sich damals auf Jürgen Mossack, den Sohn von SS Erhard Mossack, der von Gladio zum Kampf gegen die Sowjets eingestellt wurde.

Ich werde nicht in die byzantinische Debatte eingreifen, ob die Gründung von Offshore-Unternehmen legal ist oder nicht, noch in die Frage ihrer potenziellen Ziele. Nicht weil das Motiv der Rechtmäßigkeit der Sache mir gleichgültig wäre oder mir als unwichtig erscheine. In der Tat erfuhr ich letzten Monat von der Haftung einer bestimmten Dame, die aus persönlichen Gründen handelte und durch Rachelust motiviert war: sie verkaufte, das ist jetzt bekannt, seit 2008 / 2009 einen Teil der Aufzeichnungen von Mossack-Fonseca, und es wurde durch die Aktionen von einem Ehepaar des gleichen Amtes und vielleicht durch andere vervollständigt.

Was uns hier interessiert ist, wie diese Mossack-Fonseca Dokumente in die Hände der US-Agenturen für „Durchsetzung des Gesetzes“ (US-Strafverfolgungsbehörden) gerieten und ob das vor oder nach der Dame passiert ist, als sie sie an die Süddeutsche Zeitung übergab oder verkaufte. Wir wissen, dass die Süddeutsche Zeitung sie an das internationale Konsortium von investigativen Journalisten (ICIJ) übergeben hat, und dass dieses von George Soros und Russland feindlich eingestellten US-Eliten unterstützt wurden.

Tatsache ist, dass die genannten Agenturen die Dokumente der Mossack-Fonseca verwendet haben, um Drogenhändler, Terroristen, Waffenhändler, Geldwäscher, etc. zu beschuldigen und zu verhaften und auch um gegen bestimmte Banken in Panama zu agieren.

Diese Frage ist absolut keine byzantinische, weil sie die Beteiligung der US-Regierung an einer illegalen Aktion der internationalen Ordnung bedeutet. Die Aktion gegen das Bank- und Finanzwesen von Panama ist ein Angriff auf die Grundlagen unserer Wirtschaft. Auch nichts Byzantinisches bei der Offenbarung, dass Mossack-Fonseca mit finsteren Figuren aus fast allen Kontinenten, mit Geheim-Diensten in Verbindung war und noch ist, mindestens seit 1986, insbesondere mit denjenigen, die in den US-Contra-Skandal verwickelt waren.

Die Firma Mossack-Fonseca war nicht 1977 entstanden, wie es in den Archiven steht, sondern 1986 in den Virgin Islands (British). 1977 gab es nur die Jürgen Mossack Anwalts-Kanzlei. Es war 1986, als die Firma anlässlich des US-Contra-Skandals geschaffen wurde.

Wie die New York Times in ihrer Ausgabe vom 7. April 2016 sagte:

1986, als das Land noch nicht unter dem Joch von General Manuel Noriega war, haben Ramón Fonseca und Jürgen Mossack ihre kleinen Kanzleien zusammengeführt und aufgebaut, was das Zentrum für diskrete Bankoperationen für die Eliten werden würde. [1]

Das Geld aus dem Verkauf von Waffen wurde in Drogen investiert, welche hohe Beamte – die behaupten nichts davon zu wissen – von Washington aus, in die armen Viertel der USA eingeführt haben. Ein Teil der Mittel wurde in das Demokratie-Projekt gesteckt, um Noriega zu stürzen, sodass sie einerseits angeblich nicht sehen konnten was in den nicht-weißen Vierteln passierte und andererseits respektablen Herren in Smoking erlaubten, die Mossack-Fonseca in den Virgin Islands aufzumachen, in einem Land, das die USA gemeinsam mit Großbritannien besitzen.

Warum es nicht in Panama gegründet wurde? Vielleicht, weil die Operation Piscis der DEA in Panama gerade erfolgreich beendet wurde, und unser Land (unter der Leitung von Ricardo De La Espriella) die Gesetze angenommen hatte, die die geheimen und illegalen Operationen wie die US-Contra verhinderten.

Mossack-Fonseca hätte, in Absprache mit Washington, an einer Aktion teilgenommen, die gegen das Völkerrecht verstieß, gegen Panama, so wie z.B. der Sturz einer ausländischen Regierung; und genau aus diesem Grund ist der Ursprung der Mossack-Fonseca Kanzlei ungewiss, denn wir wissen jetzt, dass Mossack-Fonseca verschiedenen Geheimdiensten von verschiedenen Ländern gedient hatte.

Das Jahr 1986 ist wichtig wegen dem US-Contra-Skandal, aber auch, weil vor genau dreißig Jahren im April 1986 der U.S. National Security Council den Beschluss fasste, Noriega aus internen Gründen zu stürzen und nicht aus Gründen der Einwohner von Panama, die eine legitime Änderung erhofften. Jeder Panama-Bürger kann seine eigene Vision über Noriega haben, aber die USA hatten nicht das geringste Recht, ihn zu vertreiben, umso weniger, als sie im Voraus wussten, dass dies die Gelegenheit war, tausende unschuldige Einwohner von Panama zu ermorden.

Wir müssen weltweit verhindern, dass der Name Panama, der allen Panamabürgern gehört, dazu benutzt wird, um Dokumente zu qualifizieren, die die Fäulnis und die schwerwiegendste Degeneration des Kapitalismus der Neuzeit beschreiben. Um jegliche Verbindung mit dem Schaden, der jetzt viele Länder, Organisationen und Persönlichkeiten betrifft, zu unterbinden, muss der Eintritt in das Freudenhaus verboten werden, oder besser noch, es muss geschlossen werden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.