Politik der Spannung: USA schicken weiteres Militärpersonal nach Syrien

10802022_436601639831092_322357238060266255_nUS-Präsident, Kriegsnobelpreisträger und Drohnenmörder Barack Obama gab am gestrigen Montag in Hannover bekannt, dass die USA weitere 250 Soldaten nach Syrien entsenden wollen. Grund: der Kampf gegen den selbst geschaffenen Daesh.

„So wie ich zusätzliche Unterstützung für die irakischen Streitkräfte gegen ISIS  genehmigte, habe ich beschlossen die US-Unterstützung für lokale Kräfte in Syrien zu erhöhen, eine geringe Anzahl von Spezialkräften ist bereits auf dem Boden in Syrien und ihr Know-how hat sich im Kampf gegen ISIS als entscheidend erwiesen als lokale Kräfte ISIS aus wichtigen Gebieten vertrieben haben.
Aufgrund ihres Erfolgs habe ich den Einsatz von bis zu 250 zusätzlichen US-Kräften in Syrien, einschließlich Spezialkräften, genehmigt, um diese Dynamik zu erhalten.“
Obama betonte einen Punkt, dass die Truppen nicht „den Kampf am Boden anführen“ werden, sondern dass sie „Training“ und „Hilfe“ den lokalen Kräften bereitstellen werden.

(„Just as I approved additional support for Iraqi forces against ISIL, I’ve decided to increase U.S. support for local forces fighting ISIL in Syria, a small number of special operations forces are already on the ground in Syria and their expertise has been critical as local forces have driven ISIL out of key areas.
So given their success I’ve approved the deployment of up to 250 additional U.S. personnel in Syria including special forces to keep up this momentum.“
Obama made a point to state that the troops will not be „leading the fight on the ground“ but will be engaged in “training” and providing „assistance“ to local forces.)

Washington setzt damit seinen Regime Change unter…

Kommentare sind geschlossen.