Ankara schickt zugewanderte Terroristen in andere Länder – inoffizielle Quelle

An-Nusra-Kämpfer in Aleppo (Archivbild)

© AFP 2016/ Fadi al-Halabi / AMC

Der türkische Aufklärungsdienst stellt eine ungehinderte Überschreitung der türkisch-syrischen Grenze durch Dschihadisten sicher, die aus anderen Ländern in die Türkei gelangt sind. Das geht aus einem Bericht der türkischen Gesellschaftsorganisation „Union ‚Recht auf das Leben gegen Krieg‘“ hervor.

Der Bericht befasst sich mit den Auswirkungen des Syrien-Krieges und der türkischen Syrien-Politik auf die Situation in der türkischen Provinz Hatay und beruft sich dabei auf inoffizielle Informationen aus dem türkischen Innenministerium.

Die ausländischen Terroristen, darunter Mitglieder von Daesh, würden faktisch juristische Immunität in der Türkei genießen, heißt es. „…Dschihadisten, die die Grenze überquert haben, gelangen als ausländische Terroristen ins Land, dabei wird ihre Festnahme nicht dokumentiert und nicht zu Protokoll genommen. Das Hauptziel der türkischen Sicherheitskräfte ist es, von den…

Kommentare sind geschlossen.