Z. Brzezinski: Führungsposition der USA auf Kosten Russlands und Chinas beizubehalten

Z. Brzezinski sucht nach einem Weg, um die Führungsposition der USA auf Kosten Russlands und Chinas beizubehalten

Die amerikanische Elite ist gezwungen, die in großem Maßstab auftretenden Veränderungen in der Welt anzuerkennen. Die Staaten sehen ihre derzeitige Schwäche, die globale Dominanz zu erhalten und sind auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Position der stärksten Macht weiterhin zu garantieren. Darüber schreibt Zbigniew Brzezinski in seinem neuen Programm. Die globale Führung Amerikas will er wieder auf Russlands Kosten gewährleisten.

Ein neuer Artikel von Zbigniew Brzezinski in „The American Interest“ heißt „Auf dem Weg zur globalen Umgestaltung“ (Z.B. kündigt hier sein bald erscheinendes Buch an), einer der einflussreichsten amerikanischen Geopolitiker skizziert hier seine Vorstellungen der Konturen einer neuen Weltordnung.

Seine wichtigste Forderung: Die USA müssen selbst die Bildung eines neuen Gleichgewichts der Kräfte initiieren, ohne abwarten zu müssen, bis die Welt sich ins Chaos stürzt. Brzezinski fordert, das schon jetzt zu tun um den beabsichtigten „Umbau“ in den nächsten zwanzig Jahre durchführen zu können. Es geht um eine umfassende Transformation der Weltordnung. Herr Brzezinski, wie es sich für Geopolitiker versteht, arbeitet hier mit solchen Begriffen wie Kontinente, Kulturen, Zivilisationen und Jahrzehnten.

Dabei gibt der ehemalige Berater des Präsidenten für nationale Sicherheit (er war es nur vier Jahre lang in den späten 70ern) jetzt Obama Tipps, betont aber speziell „die Vereinigten Staaten sind nicht mehr eine Großmacht im Weltmaßstab“. Das hat bereits Herr Kissinger erkannt und auch….

Kommentare sind geschlossen.