Aufhebung der Yukos-Entschädigung

Das dürfte den Parasiten überhaupt nicht gefallen: „Wir begrüßen die Entscheidung eines Bezirksgerichts in Den Haag, das das Urteil des […]

Das dürfte den Parasiten überhaupt nicht gefallen:

„Wir begrüßen die Entscheidung eines Bezirksgerichts in Den Haag, das das Urteil des Haager Schiedsgerichts über die Auszahlung einer Entschädigung in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar an die ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer aufgehoben hat“, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Mittwoch.

Dies sei das größte Verdikt in der internationalen Schlichtungspraxis, sagte Peskow. Er verwies darauf, dass „erstmals seit 20 Jahren ein Beschluss des Haager Gerichts aufgehoben wurde“.

Moskau gehe davon aus, dass jetzt in allen (beteiligten) Ländern mit der sofortigen Einstellung des Betreibungsverfahrens im Fall der ehemaligen Yukos-Eigner begonnen wird, so Peskow.

„Wir verstehen nur zu gut, dass das (der heutige Beschluss des Haager Bezirksgerichts über die Aufhebung der Entschädigung von 50 Milliarden US-Dollar für die ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer) kein Ende dieser Story ist“, sagte der Kreml-Sprecher. Ihm zufolge „wird diese Arbeit in verschiedensten Jurisdiktionen fortgesetzt“.

Laut den endgültigen Beschlüssen hätte Russland die drei ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer in einer Höhe von 50 Milliarden US-Dollar entschädigen sollen…..

Am 18. Juli 2014 wurde der Klage der ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer stattgegeben und der russische Staat verpflichtet, den Firmen Hulley Enterprises, Yukos Universal Limited (Zypern) und Veteran Petroleum Ltd Entschädigungen in Höhe von insgesamt 50 Milliarden US-Dollar auszuzahlen. Die sechs Schiedsbeschlüsse (drei Zwischen- und drei endgültige Beschlüsse) des Schiedsgerichts wurden am heutigen Mittwoch von einem Bezirksgericht außer Kraft gesetzt.

Hintergrund:

Die letztendliche Gerichtsentscheidung in dem russischen Verfahren gegen den früheren Öl-Oligarchen hat….

Kommentare sind geschlossen.