Jetzt bohrt China im Amazonas Regenwald nach Öl und will Blackwater-Söldner für Afrika

titelbildGleichgültig, wie sich die größte und wohl auch brutalste Söldnertruppe der Welt gerade nennt, „Xe“ oder „Academi“ – man kennt sie am besten unter ihrem ursprünglichen Namen „Blackwater“ aus den Zeiten, als Eric Prince die Truppe in Virginia gründete.

Jenen Namen aber legte sie offiziell ab, als eines ihrer Verbrechen bekannt wurde, das sogar unter Auftragsmördern Aufsehen erregt hatte, ein Massaker unter Zivilisten in Bagdad.

Bleibenden Schaden hat Black­water davon nicht genommen, insbesondere blieb der Truppe ihr bester Kunde treu, die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika. Für diese haben die vertrauensvollen Geschäftsbeziehungen zu einem Dienstleister, der Krieg und Tod im Sortiment führt, eindeutige Vorteile.

Private Armeen entziehen sich der Kontrolle durch den US-Kongress, und weder ihre Einsätze noch ihre Verluste werden Gegenstand peinlicher Diskussionen in der Öffentlichkeit.

Kein Wunder, dass seit 2010 die USA mehr Söldner aus Firmen….

Kommentare sind geschlossen.