Der kriminelle Erdogan und das Schweigen der Schweiz

Von Jens Gloor Was die zwei tür­ki­schen Jour­na­lis­ten Can Dün­dar und Erdem Gül auf­ge­deckt ha­ben, hätte die in­ter­na­tio­nale Ge­mein­schaft – […]Was die zwei tür­ki­schen Jour­na­lis­ten Can Dün­dar und Erdem Gül auf­ge­deckt ha­ben, hätte die in­ter­na­tio­nale Ge­mein­schaft – allen voran die UNO, wo die Schweiz Mit­glied ist – in Aufruhr ver­set­zen müs­sen. Hat es aber nicht – was ist los mit un­se­rer Re­gie­rung, die ganz of­fen­sicht­lich den Ter­ror in Sy­rien still­schwei­gend un­ter­stützt und das Schwei­zer­volk mit der dar­aus re­sul­tie­ren­den Pro­ble­ma­tik be­las­ten will? Nach mei­ner Auf­fas­sung ist das Ver­rat – mehr dazu gleich…

Was hier abläuft, verstösst gegen jegliche Ethik in der internationalen Politik und hätte schon längst politische Konsequenzen haben müssen. Wer ist so mächtig, unsere Regierung am Handeln zu hindern? 

Auch unser Staat finanziert einen Geheimdienst (NDB), der sich zumindest Stückweise mit Geheimdiensten anderer Länder austauscht. Die Geheimdienste sind eigentlich dazu da, der Politik die Entscheidungsgrundlagen bereitzustellen. Speziell der Bundesrat und insbesondere Bundespräsident und Aussenminister Didier Burkhalter, wie auch Bundesrätin und Justizministerin Simonetta Sommaruga hätten längst handeln müssen – aber sie machen gute Miene zum verflucht teuflischen Spiel. 

Der türkische Präsident Erdogan und seine ganze Familie sind in Syrien bereits seit längerer Zeit in dokumentiert kriminelle Machenschaften verwickelt – ohne, dass dies irgendwelche Konsequenzen hätte. Im Gegenteil: BR Sommaruga will uns in der kommenden Volksabstimmung vom 5. Juni die Revision des Asylgesetzes schmackhaft machen, obschon Sie ganz genau wissen muss, wo z.B. in Syrien die Probleme liegen; Es ist….

Kommentare sind geschlossen.