Mit Putin telefonieren

Präsident Putin telefoniert einmal im Jahr mit dem russischen Volk und das fiel diesmal auf den vergangenen Donnerstag. 3 Stunden und 40 Minuten beantwortete er 80 Fragen – von gut 3 Millionen!
Wie gewöhnlich gab Putin einen Überblick zur ökonomischen Lage. Das BNP sank mit 3.7 % im vergangenen Jahr und wird wohl mit 0.3 % in diesem Jahr sinken. Aber 2017 wird das Wachstum wieder bei 1.4 % liegen.
Die Arbeitslosigkeit ist immer noch niedrig mit 5.6 %. Das „Mutterkapital“, ein Zuschuss, der 2006 eingeführt wurde, ist regelmäßig indexiert worden und liegt nun bei knap 6000 €. Das bekommt eine Familie beim 2. Kind. Das Geld kann zum Kauf einer Wohnung oder zur Reparatur einer Wohnung oder zum Sparen für die Pension verwendet werden.

Putin konnte auch berichten, dass die Valutareserven des Landes wieder auf dem Niveau von 2014 liegen, mit 387 Mrd. Dollar. Das dies möglich war, lag daran, dass Russland fast genauso viel den Import reduziert hat – sogar etwas mehr – als der Export an Wert verlor. Der Reserve- und der Wohlfahrtsfond der Regierung betragen 50 resp. 71 Mrd. $, was 10 % des BNP entspricht.
„Wenn ganz Russland morgen aufhören würde zu arbeiten, könnten wir vier Jahre lang von unseren Ersparnissen leben,“rsagte Putin.
Russlands ewige Problem, sagte Nikolai Gogol (manche sagen, das stamme von Saltykow-Schtschedrin), sind „die Idioten und die Straßen“ (duraki i dorogi). Das ist eine Frage, die fast…..

 

Kommentare sind geschlossen.