Bilderberg 2016: Soll Merkel in Dresden nun politisch »hingerichtet« werden?

Im Umfeld der US-Präsidentschaftswahlen haben sich die Bilderberger in den vergangenen Jahren häufig gerne auf amerikanischem Boden getroffen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Und 2016 bildet eine solche Ausnahme. Obwohl die hochkarätige Geheimtagung bereits dreimal hintereinander in Europa stattfand, wird die Konferenz im Juni in Dresden abgehalten. Hat das tiefer liegende Gründe? Welche Signalwirkung könnte von dieser Ortswahl ausgehen?

Bildnachweis Picture-Alliance

Dass Politiker bis hin zum US-Präsidenten austauschbare Marionetten sind, hat die Geschichte wiederholt gezeigt. Der große Kurs wird anderswo bestimmt. Auch die fast überall so sehnsüchtig herbeigesehnte »Wende« von Bush zu Obama hat das seinerzeit eindrucksvoll belegt. Alte Puppen werden in diesem Kasperletheater durch neue ersetzt und Bilderberg spielt dabei eine entscheidende Rolle. Nun ist wieder US-Wahljahr. Und wieder werden die Puppen getauscht.

Die Bilderberg-Geschichte lehrt: Weder die Ortswahl noch die Wahl der Teilnehmer geschieht rein zufällig. Und wenn das diesjährige Treffen trotz der US-Wahlen eben nicht in den USA, sondern…

Kommentare sind geschlossen.