Teure Betten-Panne in Flüchtlingsunterkunft

Teure Betten-Panne in Flüchtlingsunterkunft: Für 500.000 Euro falsche Möbel bestellt

Die Stadt Hamburg bestellte zu kleine Betten für eine Flüchtlingsunterkunft, die von einem Erstaufnahmequartier zu einer Folgeeinrichtung wurde. Foto: Chris Wilpert / flickr (CC BY 2.0)

Die Stadt Hamburg bestellte zu kleine Betten für eine Flüchtlingsunterkunft, die von einem Erstaufnahmequartier zu einer Folgeeinrichtung wurde.
Foto: Chris Wilpert / flickr (CC BY 2.0)
16. April 2016 – 12:30

Ein Behörden-Wahnsinn hat sich rund um das Asylchaos in Hamburg abgespielt: Die „Innenbehörde“, zuständig für Erstaufnahmeeinrichtungen, bestellte für eine Containerunterkunft zu kleine Betten, die 90 Zentimeter breit und 1,90 Meter lang sind. Nur eine Woche nach der Bestellung der Möbel entschloss man sich in Hamburg, aus dem Erstaufnahmequartier eine Folgeeinrichtung zu machen – und…

Kommentare sind geschlossen.