Al-Qaïda gründet islamisches Emirat Mukalla

Auf Initiative Saudi-Arabiens, zugunsten des von der „gemeinsamen arabischen Streitkraft“ gegen den Yemen angestrengten Krieges gegen die Anhänger des ehemaligen Präsidenten Saleh und die Hutis, hat Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQPA) das ehemalige Sultanat Qu’aiti wieder aufgerichtet.

Das Sultanat welches 1966 untergegangen war, bestand rings um die Häfen von Mukalla und Shihr. Heute verfügt das islamische Emirat Mukalla über einen Schatz von mindestens 1,4 Mrd US$ und erhält täglich mindestens 2 Mill $ an Steuern und Gebühren. Nach Reuters, soll Al-Kaida über mindestens 1000 Mann in Mukalla verfügen.

Al-Kaida kontrolliert inzwischen 600 Kilometer Küste, ausgehend vom Ausgang des Golf von Aden, durch welchen ein Drittel des Welt-Erdöl-Umsatzes transportiert wird. In gleicher Weise kontrolliert Al-Kaida heute die Demarkationslinie, die Syrien und Israel trennt und hat dort, auf israelische Initiative, die Kräfte der Vereinten Nationen ersetzt.

Übersetzung
Ralf Hesse

Kommentare sind geschlossen.