Türkische Journalisten Can Dündar und Erdem Gül

Seit Freitag stehen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül in der Türkei vor Gericht. Angeklagt sind die beiden, weil sie aufgedeckt und öffentlich gemacht haben, dass der türkische Geheimdienst Waffen an islamistische Milizen in Syrien liefert. Ich finde: Nicht wer Kriegsverbrechen aufdeckt, gehört vor Gericht – sondern wer sie begeht. Dann würde es keinen Prozess gegen Can Dündar und Erdem Gül geben – und Erdogan und Davutoglu würden vor ein Tribunal in Den Haag gebracht, anstatt auf das diplomatische Parkett in Brüssel. Via Sahra Wagenknecht

 

Kommentare sind geschlossen.