Was wir uns und unserer Welt antun

Wenn Bilder Bände sprechen können, dann tun es diese: fast zwei Dutzend Photos von den Schäden, die der Mensch seiner Umwelt und sich selbst antut. Die Sucht nach Energie, Rohstoffen und anderen Ressourcen (Abb. 19199) einer immer noch weiter steigenden Weltbevölkerung (1950 bis 2015 auf das 3-Fache, 1950 bis 2100 auf das 4,4-Fache, Abb. 19196), verbunden mit steil zunehmenden CO2-Emissionen (Abb. 0709) und steigenden Temperaturen (Abb. 07454, 19197), mit der brutalen Verbreitung chemischer Gifte und mit gigantischen Mengen von Wohlstandsmüll, all das hat einen schrecklichen Preis. Es ist ein Kaleidoskop des Wahnsinns, der bisher kein Ende zeigt. Mehr und Quelle….klick Bild

 

Kommentare sind geschlossen.